Spruch der Woche von: Mary Midgley (*1919)

Spruch Midgley

Advertisements

Coco: eine Pit-Bull-Hündin, die jeden liebt

Beim Wort „Therapie-Hund“ denken die meisten an einen Golden Retriever. Kaum einer kommt auf den Gedanken , dass es sich dabei um einen Pit Bull handeln könnte. Doch genau das ist bei Coco der Fall und die Hündin räumt dabei mit Vorurteilen gegenüber ihrer Rasse auf

Healey und ihr Mann Mike hatten in ihrer 23-jährigen Ehe schon die verschiedensten Hunderassen an ihrer Seite. Zuletzt handelte es sich um einen Pit-Bull-Mischling, den das Paar ausgesetzt in der Wüste Arizonas gefunden hatte. Als dieser leider vor zwei Jahren gestorben ist, war für Healey klar, dass der nächste Vierbeiner wieder ein Pit Bull sein muss. „Ich liebe diese Rasse“, sagte sie in einem Interview mit der Regionalzeitung ihrer Heimatstadt Tucson, Arizona. „Die Hunde sehen immer so aus, als würden sie lächeln.“

Weiterlesen „Coco: eine Pit-Bull-Hündin, die jeden liebt“

Buchtipp: Das Tier Mensch

Das Tier Mensch
Foto: Heyne
Unser Ergbut stimmt zu 99 Prozent mit dem von Primaten überein. Dennoch sehen wir uns als etwas Besseres an. Der Zoologe Desmond Morris legt in seinem Werk Das Tier Mensch die Wahrheit auf ernüchternde und erfrischende Art und Weise dar

Der Brite Desmond Morris studierte Zoologie an der University of Birmingham. Er setzte sein Studium in Oxford fort und verband seine Begeisterung für das Malen mit der Verhaltensforschung an Primaten. Morris reiste viel, produzierte Lehrfilme und schrieb eine Vielzahl von Büchern über Verhaltenskunde. Der literarische Durchbruch gelang ihm schließlich 1968 mit dem Bestseller Der nackte Affe. Darin beschreibt Morris anschaulich, dass der Mensch nur eine der 193 verschiedenen Affenarten auf der Welt ist und erklärt, wie sehr sich doch das menschliche Verhalten in Bereichen wie Erziehung und Körperpflege mit dem der Primaten ähnelt. Weiterlesen „Buchtipp: Das Tier Mensch“

Tiere am Arbeitsplatz erhöhen die Produktivität

dog-734689_640
In einigen Büros ist es erlaubt, sein Haustier mit an den Arbeitsplatz zu bringen. Eine amerikanische Studie belegt nun, dass dies nicht nur beruhigend für die Halter ist, sondern auch förderlich für das Betriebsklima

Immer mehr Unternehmen gestatten ihren Arbeitnehmern, ihr Haustiere – meist handelt es sich dabei um Hunde – nach Absprache mit an den Arbeitsplatz zu bringen. Das Banfield Pet Hospital in Portland, USA nahm dies als Anlass, um einmal genauer nachzuhaken, welche Auswirkung die Haustiere auf Arbeitgeber- und nehmer haben.

Weiterlesen „Tiere am Arbeitsplatz erhöhen die Produktivität“

Israel: Tierliebe über alle Grenzen hinweg

TSEZ Israel.jpeg
Foto: Tiere suchen ein Zuhause/ WDR
Der Konflikt zwischen Juden und Muslimen in Israel dauert seit Jahren an. Damit sich dies in Zukunft ändert, wird besonders in die Kinder investiert. Nun sollen israelische Schüler in einem Tierheim Verständnis und Miteinander lernen

Es erscheint gerade zu provozierend, wenn jüdische und muslimische Israelis sich gemeinsam um einen Hund kümmern sollen. Schließlich gelten die Vierbeiner bei Muslimen, anders als bei Juden, als unrein und dürfen daher auch nicht im Haus gehalten werden. Doch die gemeinnützige Organisation e4e (Educating for Excellence) betrachtet die Arbeit mit den Tieren abseits der religiösen Unterschiede.

Weiterlesen „Israel: Tierliebe über alle Grenzen hinweg“

5 kuriose Beziehungen zwischen Mensch und Tier

Love my mum @samjbloom

A post shared by Penguin Bloom (@penguinthemagpie) on

Egal ob Hund, Katze oder Kaninchen: jede Beziehung zwischen einem Menschen und seinem Haustier ist einzigartig und von Liebe geprägt. Doch manchmal ist die Liebe zu einem Tier so groß, dass ziemliche kuriose Beziehungen zustande kommen…
1) Ronald Bridge und sein Bison Wild Thing
article-0-11CB6233000005DC-733_634x366
Credit: Daily Mail UK

„Die spinnen, die Römer“. Oder in diesem Fall: „Die spinnen, die Texaner“. Wenn bei anderen Familien der Hund beim gemeinsamen Fernsehabend auf dem Sofa liegt, ist es beim Ehepaar Ronald und Sherron Bridge ihr Bison Wild Thing. Seit seiner Geburt im Jahr 2005 ist das Schwergewicht Teil der Familie – zu der auch noch die drei Söhne des Paares gehören. Ronald Bridge ist gelernter Farmer, kennt sich also sehr gut mit Kühen aus. Ein Bison ist da schon ein anderes Kaliber, allerdings scheint ihn das nicht weiter zu stören. Er habe sich nach eigenen Angaben sofort in Wild Thing verliebt. Sein felliger Freund bereite ihm sogar fast so viel Freude wie seine eigene Frau, bemerkte Bridge einmal gegenüber einer amerikanischen Tageszeitung. Wild Thing ist bei sämtlichen Familienfesten dabei, er war sogar der Trauzeuge bei der Hochzeit seiner Halter. Dass ihr „Haustier“ locker so viel auf die Waage bringt, wie ein Kleinwagen und schneller rennen kann als ein Pferd, scheint das Ehepaar nicht zu beängstigen. Sie gewähren ihm freien Zutritt zu sämtlichen Räumen im Haus und lassen ihm auf dem privaten Gelände freie Hand. Ob das allerdings artgerecht für ein Tier ist, dass die weiten der Prärie gewohnt ist und eigentlich in Herden mehrere Kilometer weit durch die Gegend zieht, ist mehr als fraglich. Weiterlesen „5 kuriose Beziehungen zwischen Mensch und Tier“

Filmtipp: Das Dschungelbuch

the-jungle-book
© The Walt Disney Company Germany GmbH
„Probier’s mal mit Gemütlichkeit. Mit Ruhe und Gemütlichkeit“ … und schon hat man einen Ohrwurm. Denn jedes Kind kennt die Geschichte von Mogli dem Waisenjungen und seinen tierischen Freunden. Disney bringt nun eine Erwachsenen-Version des Klassikers ins Kino

Der Animationsfilm „Das Dschungelbuch“ aus dem Jahr 1967 zählt bis heute zu erfolgreichsten Klassikern aus dem Hause Disney und gehört zu den meistbesuchten Kinofilmen in Deutschland. Nun versucht es der Medienkonzern mit einer Neuauflage des Abenteuers – dieses Mal als Realfilm.

Weiterlesen „Filmtipp: Das Dschungelbuch“